Einkauf

(0 - user rating)

Ich habe seit Jahren das Problem, dass meine Outlook-Datendatei wächst und das Programm dadurch immer langsamer wird. (Nein, das Löschen alter Mails kommt nicht in Frage! ^^) Ich habe bereits versucht, meine Mails mit Backup-Software, wie z.B. dem kostenlosen MailStore Home, zu archivieren. Leider haben diese Programme den Nachteil, dass man seine E-Mails nicht mehr umsortieren kann (Erstellen, Löschen oder Umbenennen von Ordnern, Verschieben von E-Mails in Ordnern etc.).

Letztes Wochenende fiel mir aber ein, dass ich meine Mails einfach auf einen E-Mail-Server per IMAP auslagern könnte, um sie so aus Outlook zu verbannen und trotzdem zu archivieren. Also muss nur noch ein eigener Mail-Server her!
Exchange zu verwenden schien mir dabei keine gute Idee zu sein - das würde alles nur unnötig aufblähen und ich bräuchte einen zusätzlichen PC mit ausreichend Rechenleistung und damit gekoppeltem Energiebedarf.
Außerdem habe ich ein NAS hier stehen, dass durch Module erweitert werden kann. Der Vorteil (neben keinem zusätzlichen Stromhunger) eines Moduls wäre auch, dass die Backups automatisch gemacht werden da ich mein NAS als RAID-5 konfiguriert habe, das zumindest den Ausfall einer Festplatte verkraften kann. Es existiert auch tatsächlich ein Mail-Server-Modul für meinen Netzwerkspeicher. Leider unterstützt dieses kein IMAP, sodass es für mich völlig unbrauchbar ist (immerhin habe ich nicht vor, selbst Provider zu werden *g*).

Heute Morgen fiel mir dann der "Raspberry Pi" wieder ein. Einige meiner Kollegen arbeiten mit dem Gerät bzw. experimentieren damit zu Hause herum. An sich fand ich das Konzept dahinter sehr praktisch, habe bisher aber nicht zugeschlagen da ich keine Verwendung für einen so schmalbrüstigen PC hatte - bis jetzt.
Als Betriebssystem kommt bei dem Mini-PC nämlich ein angepasstes Linux (das sogenannte Raspbian) zum Einsatz. Und auf einem Linux-PC sollte es eigentlich auch problemlos möglich sein, einen Mail-Server aufzusetzen. Also kurz die Lieblingssuchmaschine angeworfen und folgenden Artikel gefunden: Ducky Pond Software | Raspberry Pi Infrastructure Series | Mail Server. Und die Installation scheint tatsächlich ziemlich einfach zu funktionieren! :)
Als nächsten Schritt habe ich mir dann erst einmal einen Shop gesucht, der die kleine Wunderkiste auch vorrätig hat. Beim Standard-Importeur RS Components würde es nämlich mindestens drei Wochen dauern, bis ich das Gerät in Händen halten könnte. Schlussendlich habe ich mich dann für Vesalia Computer entschieden, bei dem auch ein Kollege sein Gerät gekauft hatte.

Jetzt heißt es also nur noch: abwarten! Denn morgen oder übermorgen sollte ich ja eigentlich Post bekommen...

 

Vernichtetes Geld
GeschäftArtikelSumme
Vesalia Computer "Raspberry Pi Model B" (Rev. 2) 38,69 €
Kühlkörper-Set für "Raspberry Pi" 7,99 €
Gehäuse für "Raspberry Pi Model B" (transparent) 7,90 €
Kabel "HDMI auf DVI-D 18+1" (Stecker/Stecker, 1m) 2,99 €
Versandkosten 5,99 €
PayPal-Gebühren 1,45 €
Summe: 65,01 €

Referenzen

Messe Beauties
Die bezaubernsten Frauen deutscher Messen!
Posaunenchor Simmershausen
Posaunenchor der ev. Kirchengemeinde Simmershausen
Astrid Schellens Computer & Telekommunikation
Wenn's um Ihren Computer geht...

Referenzen (Vereine)

Turngau Nordhessen
Verband der nordhessischen Turnvereine
Wagner Verband Kassel
Richard Wagner Verband - Ortsverband Kassel

Bekannte

Nanoschultz
Die private Webseite von Karin Schultz
Michael Schultz
Die private Webseite von Dr. Michael Schultz

Arbeitgeber

PhoneTec GmbH
smart solutions for smart phones
ComTec
Universität Kassel - Fachbereich Kommunikationstechnik